Zur Erfindung der Keramik

Die Verwendung von Ton und Keramik gilt als eine der großen Erfindungen der Menschheit. Das erste Mal war ein “Kunststoff” entwickelt worden, der in so in der Natur nicht vorkam. Nicht wirklich, zumindest. Doch wie ist die Keramik denn nun “erfunden” worden? Vor kurzem habe ich noch gehört, dass irgendein “genialer Erfinder” auf die Idee gekommen sein muss. Ich habe mir dazu vor einiger Zeit mal ein paar Gedanken gemacht:

Wer damals, gegen Ende der Altsteinzeit, als Sammler unterwegs war (die anderen waren ja auf der Jagd), hatte manchmal das Problem, dass die Hände für die ganzen Nüsse und Beeren zu klein wurden. Jeder, der als Kind schonmal Glasmurmeln, Legosteine oder Bonbons in der Hand halten wollte, kennt das und war froh über große Hosentaschen.
Hosentaschen gab es aber in der Steinzeit (vermutlich) noch nicht. Was also tun?

Körbe oder Lederbeutel wären naheliegend, aber vielleicht waren die auch noch nicht erfunden, oder gerade nicht zur Hand. Als Lösung würden sich im Sommer hier oder da Pflanzen mit sehr großen Blättern anbieten. Etwa Pestwurz, Klette oder Rhabarber. Je nach Landschaft und Erdteil natürlich unterschiedliche.

Rekonstruktion einiger gesammlter Nüsse.

Ein paar gesammelte Nüsse eines steinzeitlichen Sammlers (Rekonstruktion).

Davon konnte man eins nehmen und die Nüsse drauflegen (siehe fotografische Rekonstruktion).

Nun gab es Jahreszeiten oder Situationen, in denen selbst solche Blätter nicht da waren. Findige Spätpaläolithiker sind damals möglicherweise an einem trockenen Fluss vorbei gekommen und sahen, dass der Lehm dort ausgetrocknet und in Platten aufgesprungen war. Ich vermute, dass die meisten von uns als Kind auch mal mit solchen Lehmscherben gespielt haben und jeder weiß, wovon ich rede.

Unser Steinzeitler hätte also so ein Stück Lehm genommen und seine “Beute” daraufgelegt, um sie ins Lager zu bringen.
Im nächsten Herbst gab es das gleiche Problem, doch der Fluss führte wieder Wasser und es gab keine Lehmplatten. Wie bekamen unsere Steinzeitmenschen den Lehm nun trocken? Feuer war da sicher ein naheliegender Gedanke.

Feuer

Der Weg zur Keramik: Feuer zum Trocknen von Lehm.

Und wenn die Lehmplatte dann mal etwas zu lange in der Glut gelegen hatte, dann entstand, voilà: Keramik.

Nur mal so als Gedankengang. Vermutlich war ich auch nicht der erste, der darauf gekommen ist. Hinweise auf Literatur gerne als Kommentar.

 

P.S.: die eigentliche Erfinderei ging dann erst später richtig los. Nämlich den geeignetsten Lehm, bzw. Ton finden, Magerung entdecken und Brenntemperaturen ausprobieren. Den offenen Feldbrand durch den Brennofen ersetzen, Fehlbrände vermeiden. Das waren dann richtig großartige Kreativleistungen. Allein das Konzept der Magerung: ich habe erst im Studium davon gehört. Weiß jemand so spontan (ohne Archäologiestudium, Töpferei-Hobby oder Google) was das ist und wozu es nötig ist? Da muss doch erstmal jemand drauf kommen, wenn die Pötte im Ofen dauernd springen oder in sich zusammensacken. Magerung! Eine tolle Sache.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.